top of page

Unsere Empfehlung: Monoprotein-Hundefutter für Hunde

Heute möchte ich mich zu einem Thema zu Wort melden, welches mir sehr am Herzen liegt: laut einer Studie reagieren die meisten Hunde ab einem Alter von 2-3 Jahren allergisch auf gewisse Proteine im Futter. Erfahrungsgemäss konnte ich dies auch bei vielen schon viel früher beobachten: schon im Welpenalter fangen viele Hunde an allergisch auf Proteine zu reagieren. Hierbei ist es oftmals Huhn und Fisch (Lachs, ebenso Öle), sowie Rind als enthaltene Proteinquelle, welche die Hunde mit den Symptome einer Futtermittelallergie reagieren lassen.


Körperliche Symptome bei einer Futtermittelallergie

  • Stumpfes, glanzloses, klebriges Fell mit Haarbruch an den Enden

  • Kauen und Lecken der Pfoten

  • vermehrtes Kratzen

  • Abmagerung bis zum Hervortreten der Hüftknochen

  • verlangsamter Wachstum (im Vergleich zu den Geschwistern z.B.)

  • Durchfall

  • Erbrechen

  • Breiiger, eher flüssiger Kot

  • Absatzmenge des Kots ist im Verhältnis sehr gross

  • Häufiger Kotabsatz

  • Lecken der Analdrüsen

  • Hotspots & offene Wunden auf der Haut

  • Haarausfall


Psychische Symptome bei einer Futtermittelallergie

  • Unkonzentriertheit

  • Übermässiges Bellen, Reaktivität auf Umweltgeräusche und -einflüsse

  • Gereiztheit

  • Aufschrecken aus dem Schlaf

  • Unruhe

  • Aggressionsverhalten gegenüber Artgenossen

  • Beissen bei Berührungen

  • Niedrige Frustrationsschwelle

  • Ständiges Aufnehmen von Dingen vom Boden

  • Runterschlucken von anorganischen Materialien (Plastik, Holz, Textilien)

  • Fressen von Kot (Pferd, anderer Hundekot, eigener Hundekot)


Monoprotein-Alternativen zu herkömmlichen Hundefutter

Ein gut zusammengesetztes Monoproteinfutter zu finden ist nicht so einfach. Deshalb empfehlen wir oftmals dieses Futter (achtung wir haben hier KEINE Kooperation, sondern beraten neutral). Bevor man jedoch einen Futterwechsel anstrebt empfehle ich trotzdem noch diese Dinge ebenfalls abzuchecken:

  • Kotprobe, Test auf Giardien beim Tierarzt

  • Entwurmung nach der Kotprobe + Aufbau mit Probiotika

  • Futterwechsel auf Monoprotein-Futter (Trockenfutter oft besser als Nassfutter)


Trockenfutter mit Monoprotein BÜFFEL


Kauartikel mit Monoprotein BÜFFEL


Softe Leckerli mit Monoprotein BÜFFEL


Fütterungstipps

  • Nach jedem Füttern das Futter unbedingt wieder wegstellen, auch wenn der Hund nicht aufgefressen hat. Sonst werden sie mäklig und fressen nicht mehr

  • Manche Hunde haben einfach weniger Hunger als andere und fressen auch deshalb nicht alles auf.

  • Welpen 3x am Tag, ausgewachsene Hunde 2x am Tag füttern.


Je älter der Hund, desto exotischer muss die tierische Proteinquelle sein

Sollte Euer Hund bereits Lamm bekommen haben und allergisch reagieren, müsstet Ihr bitte auf eine exotischere Proteinquelle umsteigen. Ich habe z.B. auf Büffel umgestellt (Trockenfutter + Kauartikel + Leckerli ALLES von einer EINER tierischen PROTEINQUELLE).




463 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page